Max-Brauer-Schule November

Max-Brauer-Schule 26.-27. November 2020

Bericht zum Klimaschutzprojekt „Klimafasten. Wie lässt sich Ernährung klimafreundlich umstellen?“ an der Max-Brauer-Schule in Hamburg-Altona

26. November 2020

Am Donnerstag besuchten wir im Rahmen unseres Klimaschutzprojekts „Klimafasten. Wie lässt sich Ernährung klimafreundlich umstellen?“, Schüler*innen der 8. Klasse der Max-Brauer-Schule in Hamburg- Altona. Das Projekt wird von der Hamburger Klimaschutzstiftung gefördert und wird mit insgesamt 12 Schüler*innengruppen durchgeführt.

Als Einstieg in die Thematik aktivierten wir gemeinsam mit der Klasse 8c das bereits umfangreiche Vorwissen über den Klimawandel.

Dies erleichterte uns den Übergang in den Themenbereich der klimafreundlichen Ernährung. Den Schüler*innen fiel es sichtlich leicht eine Verknüpfung der beiden Inhalte zu erstellen, was zu einer lebhaften Diskussion führte.

Unser primäres Ziel bestand darin, dass die Schüler*innen über ihr Konsumverhalten speziell in Bezug auf Ernährung reflektieren und Möglichkeiten für einen nachhaltigeren Konsum sowie eine klimafreundliche Ernährung erarbeiten. Durch verschiedene spielerische Ansätze wie „Food Activity“, „Tellertool“ und „CO2-Memory“ lernten die TN, wie man die CO2-Emission von Nahrungsmitteln bestimmen kann und welche Lebensmittel klimaschädlich und klimafreundlich sind.

Wir beendeten einen lustigen ersten Tag mit einer Debatte zu regionalen und saisonalen Produkten und überlegten, welche Zutaten anlässlich der Jahreszeit umweltfreundlicher sein könnte. Bei einer Abstimmung darüber, welches klimaneutrale Gericht am nächsten Tag gekocht werden solle, entschieden sich die TN fast einstimmig für eine Couscous-Salat mit Kürbis.

27. November 2020

Am Freitag starteten wir voller Vorfreude in den zweiten Projekttag, an dem wir das gewonnene Theoriewissen in die Praxis umsetzen wollten – gemeinsames Einkaufen und Kochen stand an! Dafür teilten wir die Schüler*innen in zwei Gruppen ein und erstellten zwei ähnliche/gleiche Einkaufslisten. Beide Gruppen gingen in unterschiedliche Supermärkte und kauften dort die benötigten Zutaten ein. Dabei konnte die Klasse Unterschiede bei der Herkunft der Lebensmittel, des Preises und der Verfügbarkeit feststellen, über die wir uns, zurück im Klassenzimmer, gemeinsam austauschten.

Nach dem erfolgreichen Ausflug wandelten die Schüler*innen ihren Klassenraum in eine Küche um und fingen an die gekauften Produkte in einen köstlichen Couscous-Salat mit Kürbis, Feta und Zwiebeln zu verwandeln. Lecker!

Am Ende eines spannenden Projektes erstellten alle TN ihren persönlichen „Actionplan“, wie sie sich in Zukunft klimafreundlicher ernähren können und auf welche Produkte sie verzichten sollten.

Wir von aubiko e.V. möchten uns ganz herzlich bei den Organisator*innen der Schule und bei allen Schüler*innen für ihr Engagement bedanken! Wir freuen uns auf eine erneute Zusammenarbeit und hoffen, dass ihr genauso viel Spaß hattet wie wir!

Euer Team von aubiko e.V.