DPJW Leuchtturm Projekt

„Leuchttürme“ ist ein Projekt mit pädagogischen Fachkräften aus Deutschland und Polen. Das Projekt zielt darauf ab, Fachkräfte dabei zu unterstützen, bi- oder trilaterale Jugendaustausche zu planen und/oder umzusetzen und die aktuellen Herausforderungen in der interkulturellen Jugendarbeit gekonnt, sicher und vor allem mit Mehrwert für die Jugendlichen zu meistern. Hierzu werden unter dem Namen „Leuchttürme“  digitale Workshops angeboten und Hilfe und ein Netzwerk zur Organisation eines eigenen deutsch-polnischen Jugendaustausches zur Verfügung gestellt. In individuellen Gesprächen wird zudem Unterstützung bei projektspezifischen Fragen geboten.  

 
 
Aubiko e.V. arbeitet seit vielen Jahren mit Schulen zusammen, deren Schülerinnen und Schüler aus sozial schwächeren Verhältnissen kommen und ihnen daher oft der Zugang zu interkultureller Bildung oder Austauschprogrammen verwehrt bleibt. Oft haben diese jungen Menschen keine internationale Erfahrung. Die enge Zusammenarbeit mit unseren polnischen Partnerschulen ist uns besonders wichtig. Polen als unser Nachbarland, europäischer Partner und einer schwierigen gemeinsamen Geschichte – ist ein Land über das man immer zu wenig weiß und immer mehr wissen sollte. 
Im Rahmen unseres Projektes ist es unser Ziel, bei den Jugendlichen ein Bewusstsein für kulturelle Unterschiede, aber vor allem auch für Gemeinsamkeiten zu entwickeln. Es ist uns wichtig, Strukturen für die Multiplikatoren zu schaffen und eine nachhaltige Partnerschaft aufzubauen. Die Fage nach Identität spielt hierbei eine wichtige Rolle. Wer bin ich? Was prägt mich? Wie definiere ich Identität? Was prägt uns und was davon ist uns wichtig? 

 
Das Projekt wird vollständig online durchgeführt, soll aber die Grundlage für ein Face-to-Face-Projekt im nächsten Schuljahr bilden. Die notwendigen Programme und Tools werden den Teilnehmern zur Verfügung gestellt. Alle Vorträge und Sitzungen werden über digitale Plattformen abgehalten. Diese Plattformen werden es den Jugendlichen auch ermöglichen, während der Breakout-Sitzungen in kleinen Gruppen zu arbeiten. Für die Kommunikation und die Arbeit außerhalb der Sitzungen wird die Plattform Padlet verwendet, die wie ein digitales Schwarzes Brett funktioniert. Diskussionsergebnisse und verwendete Materialien werden dort hochgeladen und können von den Teilnehmern jederzeit abgerufen werden. Während der Sitzungen werden verschiedene digitale Werkzeuge wie Mentimeter, Lernapps, Conceptboard und audiovisuelle Medien eingesetzt. Das selbstgesteuerte Lernen der Multiplikatoren in einem informellen Umfeld soll den Teilnehmern helfen, sich mit der Komplexität der Identität und der damit verbundenen Themen auseinanderzusetzen.