Winterspaß in Garmisch-Partenkirchen (1)

Winterspaß in Garmisch-Partenkirchen vom 04.03.-06.03.2016

Freitag:
Das Winterwochende im schönen Garmisch-Partenkirchen begann mit einer gemütlichen Kennenlernrunde. Nachdem alle TeilnehmerInnen aus ganz Deutschland in die Jugendherberge eingekehrt waren, wurde das Programm für die folgenden Tage besprochen und anschließend ging es auch schon in die beschauliche Innenstadt, wo das typisch bayrischere „Hofbräustüberl“ bereits auf uns wartete. Am Tisch wünschte man sich noch kräftig „an Guaden“, bevor sich auf Käsespätzle, Wiener Schnitzel oder Schweinebraten gestürzt werden konnte. Mit vollem Magen schlenderten wir durch die Stadt zurück zum Marienplatz und anschließend in die Jugendherberge, um den Abend in Ruhe ausklingen zu lassen.

Samstag:
In den zweiten Tage starteten wir mit einem reichhaltigen Frühstück in der Jugendherberge. Dies war auch nötig, denn es standen einige Programmpunkte auf dem Tagesplan. Da der Schnee im Tal noch auf sich warten ließ, mussten wir uns auf den Weg zum Schnee machen. Nach der teils wackeligen Fahrt mit der Alpspitzbahn erreichten wir die 2000 Meter hohe Spitze und es dauerte nicht lange, bis die erste Schneeballschlacht eröffnet wurde. Auf der Aussichtsplattform genossen wir die Aussicht und es war genug Zeit für einige Selfies und Schnappschüsse. Bei einer mindestens ebenso eindrucksvollen Sicht auf das Tal ließen wir es uns dann im Alpspitzrestaurant schmecken, bevor wir die Talfahrt antraten. Der Aufenthalt dort war jedoch nicht von langer Dauer, denn gleich ging es weiter zur nächsten Etappe, der alle schon den ganzen Tag entgegenfieberten: Das Erklimmen des höchsten Berges Deutschlands, der Zugspitze!
Angekommen auf dem Gipfel bot sich uns eine eher verschneite Sicht, dafür waren Schneefall und Rodelspaß garantiert. Außerdem schauten wir uns die höchstgelegene Kirche Deutschlands und ein Iglu-Dorf an, das beeindruckende Skulpturen aus Schnee und Eis zeigte. Der eine wurde zum echten Schneehasen und konnte gar nicht genug vom Watteparadies bekommen, andere zog es nach der kühlen Brise in ein Café, um sich bei einer heißen Schokolade zu wärmen oder den Souvenirladen zu durchstöbern. Wie im Polarexpress brachte uns die Zahnradbahn schließlich wieder hinunter nach Garmisch-Partenkirchen und es blieb noch ein wenig Zeit, sich die bemalten und typisch süddeutschen Gebäude in der Innenstadt anzusehen. Später hieß es dann: „Currywurst mit Stil“. Statt wie üblich im Imbiss gab es die Bratwurst fein serviert auf einem Tablett; reingehauen werden durfte natürlich trotzdem! Den Abschluss des Abends bildete eine Fackelwanderung, zu der sich passenderweise auch ein paar Schneeflocken blicken ließen.

Sonntag:
Schon war der letzte Tag gekommen und das Wochenende viel zu schnell vorbei. Vor dem großen Abschied besuchten wir gemeinsam das Alpspitz-Wellenbad, das nicht nur Sprungbretter und tolle Rutschen, sondern auch einen Whirlpool bot, aus dem man zum letzten Mal den Blick auf die verschneiten Berge genießen konnte. Dann hieß es Abschied nehmen von einem Teil der Gruppe, der bereits einen früheren Zug zurück zur Gastfamilie erwischen musste. Mit dem Rest ging es zu guter Letzt in ein weiteres typisch bayrisches Lokal, wo uns Klassiker wie Obazda, Weißwurst und Germknödel serviert wurden. Auch wurde sich dort über die Besonderheiten der süddeutschen Kultur unterhalten und dabei einige Vorurteile ausgeräumt. Schließlich machten sich auch die Spätfahrer auf den Heimweg. Was bleibt, sind die schönen Erinnerungen an ein aufregendes Wochenende im Schnee mit viel Spaß und tollen neuen Erfahrungen und Bekanntschaften.

Diesen Reisebericht als PDF herunterladen!