Prag

Krass! Geil! Best trip ever! – und ganz viel gelernt.

19.03.2016 – Samstag
Für 13 Schüler aus Kolumbien, China, Japan, Taiwan, Frankreich und Australien sollte es am Samstag, den 19.03 für 5 Tage in die Tschechische Republik gehen. In Berlin traf man sich und reiste von dort mit dem Bus nach Prag. Gespannt auf die gemeinsame Zeit tauschten sich die ersten Schüler und Schülerinnen aus und lernten sich schon einmal auf der Fahrt besser kennen.
Angekommen in Prag, nahm uns unsere Reisebegleiterin Zuzanna Beranová in Empfang und wir fuhren gemeinsam zum Hotel. Dort konnten sich alle kurz in ihren Zimmern ausruhen und ihre Sachen verstauen, bevor es weiterging zu einem ersten kleinen Spaziergang durch das nächtliche Prag. Zwar müde, aber angetrieben durch Neugier und Hunger begaben wir uns auf den Weg in die Stadt, um ein nettes Restaurant zu finden, in dem wir den ersten Abend gemütlich ausklingen lassen konnten.

20.03.2016 – Sonntag
Gut gestärkt nach einem leckeren Frühstück holte uns Zuzanna am Hotel ab und führte uns durch die wunderbare Prager Altstadt. Schon auf dem Weg dorthin kamen wir in den Genuss der alten Gebäude und dem Flair der Stadt.
Klar war schon nach den ersten Stunden, dass dies ein anstrengender, aber erlebnisreicher Tag werden sollte. Die Altstadt war sehr gut zu Fuß und auch mit der Metro zu erreichen. Danach besichtigten wir die Prager Burg, die zu den größten in ganz Europa zählt. Alle lernten viel über die Vergangenheit Prags, die sich auch in der Architektur und der Kunst in den verschiedenen Teilen der Stadt wiederfinden lässt.
Zum Abschluss des Tages ging es für uns noch auf eine Bootrundfahrt auf der Moldau. Mit der Musik von Friedrich Smetana im Hintergrund genossen alle nach dem anstrengenden, aber aufregenden Tag den Ausblick auf die Prager „Skyline“.

21.03.2016 – Montag
Eine Stunde früher machten wir uns am Montag bereit, um mit dem Bus in Richtung Turnov zu fahren. Zuzanna führte uns in die Böhmische Schweiz, in deren Wäldern und Gebirge man, von einer märchenhaften Kulisse umgeben, den Ausblick voll und ganz auf sich wirken lassen konnte. Natürlich konnten auch hier, inmitten von Bäumen und Bergen, zahlreiche Bilder und Selfies gemacht werden. Nach der schönen Wanderung durch das Gebirge ging es für alle weiter mit dem Bus in die nächste Stadt. Dort gab es für uns ein leckeres und deftiges Essen im typisch tschechischen Stil. Wieder zurück in der Stadt hatten wir die Möglichkeit, von einer Kirche den Ausblick über die gesamte Stadt zu bestaunen, bevor es dann für den restlichen Nachmittag für alle Schüler und Schülerinnen genügend Zeit gab, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden und Einkäufe zu machen.

22.03.2016 – Dienstag
Am Dienstag gingen wir gemeinsam mit Zuzanna in das Jüdische Viertel „Josefov“. Wir besichtigten eine jüdische Synagoge, den jüdischen Friedhof und auch eine spanische Synagoge. Zuzanna erzählte uns sehr viel über die jüdische Bevölkerung im damaligen Prag und die Zustände, unter denen sie gezwungen waren, in dem Viertel zu leben. Nach diesem dunklen Teil der Vergangenheit Prags ging es für uns weiter nach Kutná Hora. Die Stadt ist Weltkulturerbe und wurde im 13. Jahrhundert durch den Silberabbau und die Prägung der Prager Groschen zu einer sehr bekannten Stadt in Böhmen. Highlight war dann zum Ende noch die Knochenkirche, die für alle sehr faszinierend war.
Nach dem Rundgang aßen wir in einer typischen tschechischen Kneipe zu Mittag. Zu probieren gab es zum Beispiel typischen frittierten Käse oder Braten mit Klößen. Allen schmeckte es sehr gut.
In Prag gab es wieder für alle etwas Freizeit, bevor es am Abend weiter ging zur Aufführung in einem Schwarzlichttheater. Mit großer Spannung warteten die Schüler auf die Vorstellung und die Tricks. Am Ende wurde dann auch gerade Bert, der Betreuer von aubiko, Teil der Aufführung.

23.03.2016 – Mittwoch
An diesem Tag konnten alle etwas länger schlafen und sich von dem letzten Tag erholen. Nach dem Frühstück ging Zuzanna mit uns zur Gedenkstätte „Heydrichiade“. Auch an diesem Tag beschäftigten wir uns mit der tragischen Geschichte Prags, mit der Besetzung der Stadt durch die Nationalsozialisten. Reinhard Heydrich war als Leiter des Reichssicherheitshauptamts (RSHA) und Stellvertretender Reichsprotektor in Böhmen und Mähren für zahlreiche Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich. Dank der Zusammenarbeit mit den Widerstandskämpfern aus Großbritannien und tschechischen Widerstandskämpfern gelang ein Attentat auf Heydrich. Daraufhin ließ das NS-Regime Racheakte wie die Zerstörung von Lidice und Ležáky verüben. In der Krypta der Kirche, die wir besichtigen, versteckten sich einige der Untergrundkämpfer, die später von den Nazis entdeckt und ermordet wurden. Für die Schüler war dies eine schockierende, aber auch interessante Besichtigung mit vielen Fragen. Mit viel Nachdenklichkeit ging es dann wieder Richtung Wenzelsplatz. Dort gab es dann noch ein letztes Mal genügend Zeit für alle, um noch einige Plätze, Gebäude oder Geschäfte zu besuchen und die letzten Kronen auszugeben.
Am Abend war ein Tisch für uns in einem Restaurant direkt an der Moldau reserviert. Mit malerischen Ausblick und leckerem Essen tauschten wir uns über den Tag und die Reise aus.

24.03.2016 – Donnerstag
Früh um 08:00 Uhr ging es dann am Donnerstag für alle zurück mit dem Bus nach Deutschland. Einige Schülerinnen und Schüler waren traurig, dass dieses tolle Erlebnis zu Ende ging und sich alle wieder verabschieden mussten, reisten jedoch mit vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen zurück zu ihren Gastfamilien.

Und wie fanden es die Schüler/-innen?
„Krass“ – „Geil“ – „The best trip ever“